Unsere Sponsoren

Chronik des VBC Allschwil

 Chronik

1979

Mit 40 Aktivmitgliedern unter dem Präsidenten Jules Klein hat alles begonnen. Die meisten dieser Mitglieder waren ehemalige Turnerinnen des TV Neuallschwil. Diese hatten sich vom Verein getrennt, weil man sich trotz langwieriger Diskussionen und Verhandlungen nicht darauf einigen konnten, sich vermehrt dem damals noch jungen Volleyballsport zu widmen.

1980

zählte der Verein bereits stolze 90 Aktivmitglieder. Ebenso wurde zu diesem Zeitpunkt eine Jazz-Gymnastikgruppe realisiert. Damals wurden auch die ersten Teams gebildet: eine 3.-, eine 4.-Liga- sowie eine Juniorinnen und eine Seniorinnen-Mannschaft.

1981

war ein erfolgreiches Jahr. So schaffte das Damen I Team den Aufstieg in die 2. Liga und anlässlich des Kantonalen Turnfestes in Pratteln gewannen die Damen II eine Gold- und die Seniorinnenmannschaft eine Silbermedaille!
Und Last bust not least hatte die Gymnastiktruppe im November ihren ersten öffentlichen Auftritt, welcher zu einem tollen Erfolg wurde.

1985

Während vieler Jahre war Jules Klein Hahn im Korb. Mit viel Elan und Einsatz hatte er den Damenverein in diesen Jahren geleitet. Nun aber wollte er zu neuen Ufern aufbrechen und deshalb wurde nach seiner Demission Ruth Schlegel in das Amt der Präsidentin gewählt - die Ära der männlichen Führung war damit nach 6 Jahren zu Ende.
In diesem Jahr wurde auch erstmals ein Trainingsweekend in Pfullendorf, der Patengemeinde Allschwils, zur Vorbereitung auf die Meisterschaft durchgeführt. Da diese Idee grossen Anklang fand und zum geselligen Beisammensein der einzelnen Mitglieder und Mannschaften beitrug, wurden in den Jahren darauf noch weitere Weekends durchgeführt (1986 in Alpnach, 1987 in Hockenheim und 1988 in Chur).
Auf Initiative der Jazz-Gymnastiktruppe fand im November des selben Jahres der 1. Lottomatch im Restaurant Central statt. .

1986

In diesem Jahr musste das Damen I zahlreiche Abgänge verkraften. Wohl fanden sich einige neue Spielerinnen, doch längst nicht genug. Ausserdem war die Zeit viel zu kurz, um daraus ein Team zusammen wachsen zu lassen, das in der 2. Liga Bestand gehabt hätte und so war der Abstieg fast unweigerlich vorprogrammiert.
Basierend auf diesen Erfahrungen arbeiteten die Trainer und der Vorstand Vorschläge aus, die verhindern sollten, dass sich eine solche Situation wiederholt.

  • Neu soll ein Minivolleyball-Training für die Jüngsten angeboten werden
  • Neue Strukturen sollen sicherstellen, dass die Trainer die Spielerinnen ihren Fähigkeiten entsprechend einteilen können
  • Ein zweites Training für die Damen I soll sicherstellen, dass diese den Anschluss an die 2. Liga nicht verpassen
  • Und allgemein galt es die Förderung der Juniorinnen-Tätigkeiten zu intensivieren

Und so wurde unter der Leitung von Kurt Liechti (J+S-Trainer) während 9 Wochen ein Minivolleyball-Kurs für Schüler und Schülerinnen im Alter von 10 - 14 Jahren durchgeführt. Dieser Pilotversuch konnte als voller Erfolg bezeichnet werden und Minivolleyball ist seither ein wichtiger Bestandteil unseres Vereins.

1987

Das zusätzliche Training hatte Wirkung gezeigt und unserem Damen I gelang erneut den Aufstieg in die 2. Liga. Und dank der ausgezeichneten Leistung im Schweizer Cup konnte unser Damen I sogar bis in die 4. Runde mit halten. Beim Spiel gegen Jona (Nat. B) kam dann aber leider das 'Aus' durch eine 1:3 Niederlage.
Aber auch bei den anderen Ligen konnte Neues in Angriff genommen werden. Denn dank eines grossen Zugangs von Schülerinnen zwischen 14 und 16 Jahren konnten in diesem Jahr ein Juniorinnen B-Team gegründet werden. Ebenso wurde ein zweites Seniorinnen-Team gebildet, das an den Regionalen Meisterschaften teilnimmt.
Unser Damen III beendete die Saison 1986/87 in der 4. Liga. Leider war es dann aber durch Umteilung von Spielerinnen nicht mehr möglich, in dieser Liga zu starten - bestand das Team zu diesem Zeitpunkt doch nur noch aus 5 Spielerinnen. Dafür wurde aber ein 5.-Liga-Team angemeldet, dessen Erfolg sich am Ende der Saison in drei gewonnenen Spielen und einem Bestand von 15 Spielerinnen widerspiegelte.

1988/89

In dieser Saison waren weder Auf- noch Abstiege zu verzeichnen. Leider hatten wir aber in diesem Jahr viele Verletzungen zu beklagen, was die Teams ziemlich schwächte und so vielleicht auch von weiteren grossen Erfolgen abhielt.

1990/91

Die Organisatorinnen des Vereinsausfluges 1991 führte uns in den Jura. Dieses und auch das Trainingsweekend in Chur oder das Trainingslager der Juniorinnen in Schöftland  trugen viel zum guten Klima im Verein bei.
Auch mit unserer Festwirtschaft 'Bündner Stübli' fanden wir am Allschwiler Dorffest grossen Anklang.

1991/92

hält das starke Geschlecht durch die Integration der Herren vom TV Neuallschwil wieder Einzug. Nur unsere Ideen betreffend Juniorenförderung (Mini-Knaben, Junioren B) müssen infolge Hallenmangels leider zurückgestellt werden.
Dafür durften die Juniorinnen A und B wiederum an einem Trainingslager in der Lenzerheide teilnehmen.
Leider ist aber die Aktivmitgleiderzahl bei der Jazz-Gymnastiktruppe so stark zurück gegangen, dass wir seit Herbst nur noch eine Truppe führen.

1992/93

Die Spielerinnen des Damen III waren dieses Jahr daran, den Vereinsausflug zu organisieren und nahmen uns mit auf eine Reise durch Basel - zu Fuss und per Tram. Auch fand dieses Jahr wiederum ein Trainingsweekend in Chur statt.
Ausserdem sprangen wir kurzfristig beim Allschwiler Klausenlauf ein.

1993/94

Unter dem Motto 'Rund um die Formel 1' wurde ein origineller Ausflug in die nächste Umgebung organisiert. Und das Trainingsweekend in Chur verlief wie  gewohnt anstregenden aber mit jeder Menge Spass. Und auch das spontane Skiweekend auf dem Rinderberg war toll.
Am Allschwiler Klausenlauf nahm unser Verein als viertes Mitglied im OK Einsitz (neben dem FC, dem Skiclub und dem TV Allschwil)
Und durch regen Zuwachs konnte auch bei der Jazz-Gymnastikgruppe wieder eine 2. Gruppe gebildet werden..

1994/95

übergibt unsere Präsidentin Ruth Schlegel Gasser nach 13 Jahren das Amt an Ursula Eggnauer.
Während dieser Stabwechsel eher ruhig über die Bühne ging, erreichte der Pressewirbel um das Herren I-Team nie dagewesenes Ausmass. Gelang ihnen doch der Vorstoss in den 1/8 Final des Schweizercups. Leider verloren sie dann aber das Spiel gegen den amtierenden Schweizermeister und späteren Cupsieger LUC.

1995/96

war der erste interne Trainer-Ausbildungsnachmittag ein voller Erfolg. Wer weiss, ob dieses Training nicht auch zum Aufstieg des Herren I in die 1. Liga bei getragen hat. Den grössten Cup in dieser Saison landete aber das Damen III-Team, dass nach 5 Spielen bereits als der sichere Absteiger gehandelt wurde, durch Kampfkraft und Motivation aber dann doch noch den 4. Rang erreichte.

1996/97

Das Herren I schafft den Liga-Erhalt.

1997/98

Aufstieg des Herren 1 in die Nationalliga B

1998

Schweizermeistertitel der Mini C

2001

übernahm Bea Ludwig das Ruder beim VBC Allschwil und wird es hoffentlich noch viele Jahre in Händen halten.

2003

entstand unter der Leitung von Theres Kästle eine Plausch-Mixed-Volleyball-Mannschaft, die schon an einigen Turnieren gezeigt hat, was in ihr steckt.

Sollte jemand noch Fotos aus den früheren Jahren haben, wäre es toll, wenn wir von diesen einen Abzug für die VBC-Seite machen dürften!

 

Mighty Free Joomla Templates by MightyJoomla